Direkt zum Hauptbereich

Song Of Ice And Fire

In meiner Marinezeit habe ich Tolkien gelesen und war fasziniert von seiner Welt der Elfen, Trolle, Zauberer und Hobbits.

Als Leser taucht man ein in eine andere Sphäre und wird süchtig, da alles so abgeschlossen passiert, dass es die ideale Flucht aus dem Alltag scheint.

George R.R. Martin's Werk ähnelt diesem Phänomen. Die Bücher liegen bei Buchhändlern aus, obwohl die Serie gerade erst in den USA anläuft, aber man bekommt Lust und Laune, liest man einige Blogs oder Fanseiten.

Etwas deprimierend dabei ist aber leider die Gier deutscher Verleger, die jeden Band der 7 teiligen Reihe in zwei teilten und dann auch noch die Frechheit besaßen, bei der Übersetzung Wort für Wort heranzugehen:
Kritiker bemängeln, dass Namen lächerlich wirken und der Zauber entflieht.

Und da ich auch schon andere Bücher in englisch las, täglich englisch spreche und die Geschichte in groben Zügen kannte, kaufte ich mir die Originale: 4 Bücher in einer Box zu ca. 18 EUR. - 4000+ Seiten.

Nur leider sind die Anfänge teilweise etwas langwierig, so dass ich für die ersten 250 Seiten des dritten Buches 3-4 Wochen brauchte, wohingegen ich die nächsten 100 Seiten in 3 Tagen verschlang.

Im Urlaub schaffte ich den zweiten Band gar in ca. 10 Tagen.

Die Geschichte in sehr intensiv, sehr detailliert und Martin scheut nicht, Charakter sterben zu lassen.

Ich hoffe wirklich, dass die letzten Bände vom Niveau genauso geballt und atemberaubend sind wie die ersten 3 bisher; sie müssen nur noch geschrieben werden - also ist warten angesagt.

Noch bin ich aber nicht soweit, und darf mich noch weiter erfreuen am hochgradigen Unterhaltungswert dieser immensen Saga.

Eine klare Kaufempfehlung!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Virtuelles Wasser?!

In den letzten Tagen habe ich immer mal wieder etwas mit Rails programmiert und werde mich ebenso heute dem neuen Auftrag "multiple file upload" kümmern. Und weil vieles "Versuch-Irrtum" ist, gucke ich auf dem zweiten Monitor immer Reportagen.

Letztens kam mir "Der große Haushaltscheck" unter die Finger:
ARD Mediathek "Der große Haushaltscheck"

In der Sendung vom 11.3.2013 ging es um unser Trinkwasser.

Jedem sollte klar sein, dass Plastikflaschen nicht die erste Wahl sind, weil man nicht darauf vertrauen kann, dass der Hersteller wirklich "gutes" Plastik nahm (BPA, Phtalate, Benzol, Xylol usw.),
aber das interessante waren die genannten Zahlen in puncto virtuellem Wasser bzw. Wassersparen.

Wasser sparen an und für sich ist ja gut, nur heisst das nicht, dass wir weniger die Klospühlung benutzen sollten, sondern dass wir uns Gedanken machen über das "virtuelle Wasser".

Unsere Kanalisation ist eine Schwemm-Kanalisation, und ohne …

Kochmesser aus Korea - 11 EUR sehr gut investiert

Schon seit einiger Zeit bin ich bei Messern in Richtung robusterer bzw. einfacherer Stähle am Gucken. Dies Ganze geschah aufgrund eines Zufalls auf Ebay, dass ich ein Windmühlenmesser von Herder erstand, dazu aber später vielleicht mehr.

Hier soll es nun um ein Kochmesser aus Korea gehen, genauer gesagt Südkorea, also nichts vom Bum-Bum Kim ;)

Hier könnt Ihr Bilder einsehen sowie Diskussionen auf englisch:
http://www.kitchenknifeforums.com/showthread.php/9016-Korean-kitchen-knives?p=169860&viewfull=1#post169860

Und hier das Abgebot: http://www.ebay.de/itm/330839166898

Die Stichwörter dabei sind "Cast Iron Forged".

Das Kochmesser selber ist sehr robust bzw. sieht aus als wäre es gerade frisch "ausgeschnitten", denn ich glaube nicht wirklich, dass es geschmiedet wurde als denn geschnitten/herausgeschweißt aus irgendwelchem Müll.

So muss man es eben pflegen, da es sonst rostet, dies verleiht dem Messer aber auch eine umgeheure Schärfe.

Wenn ich nun ein kohlenstoffr…

Pflanzsack aus Jute

Nachdem ich die Bücher vom Arche Noah Verein schon vorstellte, möchte ich hier eine Topfalternative zeigen, die obendrein noch dekorativ ist.

Pflanzsäcke Oder "grow bags", wenn man etwas moderner daher komme möchte bzw. mehr Suchergenisse will.

Dabei wollte ich wenig Geld ausgeben, und auch nicht ganz spartan bleiben und den Blumenerdesack dafür nutzen; und bestellte mir 50 kg Jutesäcke für ca. 1,20 EUR/Stück.

Nimmt man den ganzen Sack, wird der Topf schon recht groß, auch wenn man etwas des Materials nach innen oder außen faltet.

Also nahm ich mir die Freiheit und nähte aus einem großen vier kleine und verbrauchte den letzten Rest unserer Erde fürs Umtopfen der Habanero.
Die machte nämlich nun Platz für die sibirische Hauschili und die restlichen von beiden Sorten mischte ich zusammen und stellte sie auf die Fensterbank.

Der Vorteil dieser Art von Töpfen liegt auf der Hand:

sie sind billig im Vergleich zum Volumensie sind dekorativ - wirken rustikalbieten der Pflanze nicht nu…